Verkehrsplanung

Die Verkehrsplanung ist ein weiterer Baustein der Stadtentwicklung. Bereits seit 60 Jahren kämpft die Kevelaerer Bevölkerung gemeinsam mit Politik und Verwaltung für eine Ortsumgehung, die die Rheinstraße und Winnekendonk entlastet, nämlich die OW 1.

Doch neben großen Infrastrukturmaßnahmen lässt sich der Verkehr auch durch kleinere Maßnahme steuern und optimieren. Dafür ist es zunächst notwendig die aktuellen Verkehrsströme im Stadtgebiet zu kennen. Diese sind im Innenstadtbereich durch das büro stadtVerkehr an verschiedensten Knotenpunkten und Querschnitten gezählt worden. Gemeinsam mit der Haushaltsbefragung bilden die Verkehrsdaten die Grundlage für ein Verkehrsmodell der Wallfahrtsstadt Kevelaer. Es dient dazu die Veränderung der Verkehrsströme durch verschiedene Maßnahmen abzubilden und ggf. entstehende Probleme aufzuzeigen.

Auch der ruhende Verkehr spielt bei der Verkehrsbetrachtung eine entscheidende Rolle. Wenn ein PKW lange braucht, um einen geeigneten Parkplatz zu finden, ist dies überflüssiger Parksuchverkehr, den es zu vermeiden gilt. Eine Parkraumuntersuchung soll Aufschluss über die Auslastung der verschiedenen Parkplätze geben. Im nächsten Schritt sollen Maßnahmen entwickelt werden, um den Parksuchverkehr zu minimieren und Suchende schnellstmöglich zum bestgeeignetsten Parkplatz zu leiten.

Die verkehrliche Weiterentwicklung der Wallfahrtsstadt Kevelaer wird mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und besprochen. Die ersten Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung werden am 03.02.2020 auf der 2. Bürgerkonferenz zur Umgestaltung des Peter-Plümpe-Platzes und Umfeld vorgestellt. Nähere Informationen zur Umgestaltung des Peter-Plümpe-Platzes und Umfeld finden sie auf der Homepage der Stadtkernerneuerung.