Seiten-Sprunganker zu:

Hausanschluss

Hier finden Sie was Grundstückseigentümer in Kevelaer über den Anschluss eines Grundstücks an die öffentliche Wasserversorgung wissen müssen.

In 2 Schritten zur Wasserversorgung

1) Antrag auf Trinkwasseranschluss

Für die Herstellung eines Trinkwasser - Hausanschlusses von der Hauptleitung in der Straße bis zu Ihrem Gebäude benötigen wir einen Antrag. Er befindet sich am Ende der Seite als Download. Wenn Sie den Antrag vollständig ausgefüllt haben, schicken Sie diesen mit allen erforderlichen Unterlagen bitte an uns.

Zu den erforderliche Unterlagen gehören:

  • amtlicher Lageplan mit gewünschter Leitungsführung
  • Kellergrundriss bzw. Grundriss des Hausanschlussraumes
  • Schnitt Zeichnungen
  • Eigentumsnachweis bzw. eine Vollmacht

Nach Eingang Ihres Antrages für einen Wasseranschluss beauftragen wir das ausführende Tiefbauunternehmen. Die anschließende terminliche Koordination zur Bündelung der Arbeiten erfolgt dann unmittelbar durch das ausführende Tiefbauunternehmen. Von dort erhalten Sie ein Schreiben, indem Sie Ihre Terminwünsche für die Herstellung des Hausanschlusses mitteilen können.

2) Antrag auf Inbetiebnahme

Sobald der Hausanschluss durch das Tiefbauunternehmen bis ins Gebäude verlegt wurde, können die Monteure der Stadtwerke Kevelaer den Anschluss im Haus herstellen und den Hausanschluss dadurch in Betrieb nehmen. Damit wir wissen, wann wir mit den arbeiten beginnen können, benötigen wir einen Antrag auf Inbetriebnahme. Diesen finden Sie ebenfals bei den Downloads weiter unten.

Kosten Sparen - Koordination mit anderen Versorgern

Fast jedes neu gebaute Haus in Kevelaer, bekommt einen Anschluss für Wasser, Abwasser, Strom und Telekomunikation. Gegebenenfalls auch einen Gasanschluss, je nach Heizsystem.

Deswegen haben wir es uns zum Ziel gesetzt, die Erstellung sämtlicher Hausanschlussleitungen von der Straße bis zum Haus bürgerfreundlich zu koordinieren und möglichst in einen gemeinsamen Hausanschlussgraben mit den weiteren Versorgern zu verlegen. Dabei wird auch überprüft, ob und in welchem Rahmen eine Koordination mit der Kanal-Grundstücksanschlussleitung möglich ist. Durch diese Bündelung sollen doppelte Aufbrüche im öffentlichen Bereich vermieden und vor allem Kosten für den Bauherren reduziert werden.

Dabei handelt es sich um folgende Versorger, bei denen jeweils ein Antrag gestellt werden muss:

  • Westnetz AG Regionalzentrum Niederrhein als Strom-Netzbetreiber
  • Gelsenwasser-Energienetze GmbH als Gasversorger
  • Deutsche Telekom AG als Telekommunikationsunternehmen
  • Stadtwerke Kevelaer als Wasserversorger und Abwasserentsorger