Inhalt

„Kunst“ zum Jahresauftakt in der „guten Stube“: „Wilsberg“ und die Kunst

Datum: 07.12.2017

Mit dem ersten Theaterstück im Jahr 2018 werden die Theaterbesucher erleben, wie eine langjährige Freundschaft unter Männern durch ein Kunstwerk auf die Probe gestellt wird. Die Komödie „Kunst“ am Dienstag, 23. Januar, um 20.00 Uhr im Konzert- und Bühnenhaus wurde nicht eigens für die Wallfahrtsstadt geschrieben. Doch der Titel passt. „Kevelaer – von Kunst und Kultur geprägt“ – so schon der Titel, des zur Jahrtausendwende entstandenen Bildbandes. „Kunst“ beschäftigt die Kevelaerer und die Kevelaer-Freunde und ebenfalls auch das Publikum im Konzert- und Bühnenhaus.

„Wilsberg“ und das Gespür für Kunst

Das Schauspieler-Duo Heinrich Schafmeister und Leonard Landink sind im Januar der „Kunst“ auf der Spur. Haben diese beiden aus „Wilsberg“ bekannten Kriminalisten auch ein Gespür für „Kunst“. Zu beweisen wäre das dem Publikum bei der Aufführung des Euro-Studio Landgraf dem Kevelaerer Publikum.

Männerfreundschaft gerät ins Wanken

Marc ist entsetzt: Sein Freund Serge hat sich ein Bild gekauft. Ein Ölgemälde von etwa ein Meter sechzig auf ein Meter zwanzig, ganz in Weiß. Der Untergrund ist weiß, und wenn man die Augen zusammenkneift, kann man feine weiße Querstreifen erkennen. Aber es ist natürlich nicht irgendein Bild, sondern ein echter Antrios. Für 200.000 Francs. Geradezu ein Schnäppchen! Serge liebt das Bild. Natürlich erwartet er nicht, dass alle Welt es liebt, aber zumindest von seinem Freund Marc hatte er das erwartet. Marc ist verunsichert. Er zweifelt am Verstand seines Freundes. Und sucht als Verbündeten den gemeinsamen Freund Yvan. Doch Yvan findet, dass Serge mit seinem Geld machen kann, was er will. Und bald geht es nicht mehr um die grundsätzliche Frage, was Kunst sei, sondern um das Bild, das jeder der drei Freunde sich von den anderen gemacht hat und das nun plötzlich in Frage gestellt ist.

Bekannte Gegenwartsautorin

Die Wirkung dieses einfallsreichen und geistsprühenden Stücks lässt sich nicht einmal andeutungsweise wiedergeben. Mit allen Theaterwassern gewaschen ist die gefeierte Gegenwartsautorin Yasmina Reza. Immer wieder faszinierend ist ihr intuitives Gespür für Timing, durch das ihre Beziehungssaltos zu Publikumsrennern werden. Begonnen hat der globale Reza-Hype mit „Kunst“. Seitdem gehören ihre geistreichen Gesellschaftskomödien ohne Zweifel weltweit zum Besten, was das zeitgenössische Theater zu bieten hat. In bisher weit über 1.000 Inszenierungen amüsierte sich das Publikum rund um den Globus über die virtuosen, so federleichten wie hintergründigen Dialoge, mit denen sie in „Kunst“ das labile Gleichgewicht einer Männerfreundschaft entlarvt.

Weihnachtspräsent gesucht

Beim Kauf von zwei Karten für das Theaterstück erhalten Sie passend dazu den Bildband „Zur Jahrhundertwende Kevelaer von Kunst und Kultur geprägt“ zum Gesamtpreis von 49,00 Euro. Ein ideales Geschenk unterm Weihnachtsbaum.

Eintrittskarten für die Komödie „Kunst“ am Dienstag, 23. Januar, sind zum Preis von 9,00 bis 16,50 Euro beim Kevelaer Marketing im Erdgeschoss des Rathauses der Stadt Kevelaer, Peter-Plümpe-Platz 12, 47623 Kevelaer, Tel.-Nr.: 0 28 32 / 122-150 bis -153, oder an der Abendkasse erhältlich.

Drei Männer, zwei sitzen, einer steht und richtet eine Pistole auf einen der anderen Männer

Am Dienstag, 23. Januar 2018, wird in Kevelaers „guter Stube“ die Kömodie „Kunst“ von Yasmina Reza präsentiert.