Seiten-Sprunganker zu:

Historie

Solegarten St. Jakob

Am Anfang gab es eine unterirdische Solequelle auf der Wiese. Entdeckt wurde der Bodenschatz Anfang der 1990er Jahre auf der Hüls. Der "Entdecker" war Dr. Josef Klostermann. Der weit über den Niederrhein hinaus bekannte Geologe (Entdecker des Kervenheimer Wals), wurde von den Stadtwerken Kevelaer beauftragt, die Bohrung durchzuführen.

Viele Jahre entwickelten die Verantwortlichen der Stadtwerke und Stadtverwaltung Ideen für die Nutzung der iodhaligen Thermalsole. Keine der Projektierungen wurde umgesetzt, bis im Jahre 2015 die Landesregierung NRW dazu aufrief, Projekte einzureichen. Fördergelder aus dem Programm "Erlebnis.NRW- Tourismuswirtschaft stärken", einem EFRE-Projekt der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) standen zum Abruf bereit. Zunächst musste das Kevelaerer Projekt die Jury überzeugen. Als einzige infrastrukturelle Maßnahme im Regierungsbezirk Düsseldorf erhielt der Projektbeitrag der Wallfahrtsstadt Kevelaer mit dem Projektarbeitstitel "Sole-und Pilgerpark Kevelaer" die Bewilligung. Ansonsten wurden die Fördergelder für Projekte in den Bereichen Konzepte, Coaching und Vermarktungsthemen bewilligt.

Der Fund und die rechtlichen Eigentums-und Nutzungsrechte auf der Hüls wurden urkundlich festgehalten.

Am 17.12.1996 wurde der Stadt vom Oberbergamt NRW die Bewilligung erteilt, den Bodenschatz „Sole“ innerhalb der Felseneckpunkte des Bewilligungsfeldes „ Kevelaer“ zu gewinnen. Die Abgrenzung des Bewilligungsfeldes beruht auf der Annahme, dass die Thermalsole sowohl aus paleozänzeitlichen Kalksteinen als auch aus einer Verwerfungszone des Karbons besteht. Um eine Beeinflussung der Thermalsole durch Dritte nach Möglichkeit auszuschließen, wurde das Bewilligungsfeld weiter ausgedehnt. Das Bewilligungsfeld erstreckt sich auf eine Fläche von 283 km².

Der Übersichtsplan zum Gebiet der "Kevelaer Sole" umfasst Gebiete der Gemeinden Straelen, Geldern, Issum, Weeze und Goch.

Plan Kevelaer Sole

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

Sandra Kimm-Hamacher

Wallfahrtsstadt Kevelaer (Rathaus)

Peter-Plümpe-Platz 12

47623 Kevelaer