Seiten-Sprunganker zu:

Wohnungen für Kriegsvertriebene gesucht

Pressemitteilung vom 02.03.2022

Die Wallfahrtsstadt Kevelaer bereitet sich derzeit darauf vor, mehrere ukrainische Kriegsvertriebene aufzunehmen und sucht hierfür geeignete Unterbringungsmöglichkeiten. Da aktuell noch viele Vertriebene an den Grenzen von Familienangehörigen, Freunden oder ehrenamtlichen Helfern aufgenommen werden, ist noch nicht absehbar, wie viele Vertriebene möglicherweise nach Kevelaer kommen und wann genau dies sein wird. Als „Sicherer Hafen" wird die Wallfahrtsstadt Kevelaer eine Aufnahme der Kriegsvertriebenen jedoch nach Kräften unterstützen. Da kommunale Gebäude nur in sehr begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen, werden dringend privaten Unterbringungsmöglichkeiten für die Hilfesuchenden aus der Ukraine gesucht. Um möglichst gut vorbereitet zu sein und bei Bedarf schnell handeln zu können, wird daher schon heute die Bereitschaft abgefragt, privaten Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Gerne können Sie der Wallfahrtsstadt Kevelaer Ferienwohnungen, private Unterkünfte oder Übernachtungsplätze anbieten. Die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung werden dann im Bedarfsfall auf Sie zukommen.