Seiten-Sprunganker zu:

Weiterentwicklung als Wirtschaftsstandort

Die Wirtschaft der Wallfahrtstadt Kevelaer bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. Zu diesem Ergebnis kommen Bürgermeister Dr. Dominik Pichler und Hans-Josef Bruns, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, nach umfänglichen Analysen der neuesten Kennzahlen aus den letzten Jahren, die das Statistische Bundesamt nun zur Verfügung gestellt hat.

Bruttoinlandsprodukt

Das von der Wirtschaftsförderung für Kevelaer errechnete BIP (Bruttoinlandsprodukt) wird im Jahr 2016 mit rund 813 Mio. Euro angegeben. Dem gegenüber steht ein Vergleichswert von 599 Mio. Euro im Jahr 2007. Damit ist der Pro-Kopf-Wert im Vergleichszeitraum um ca. 7.500 Euro angestiegen und liegt im Jahr 2016 bei rund 28.700 Euro pro Einwohner. Das bedeutet für die Wallfahrtsstadt eine Steigerung um 35 %. Damit liegt Kevelaer zwar unter dem Bundesdurchschnitt von ca. 40.800 Euro, dies ist aber der geografischen Lage im ländlichen Raum und der Struktur als Mittelstadt geschuldet.  

Das BIP ist ein Maß für die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft während eines bestimmten Zeitraums. Es umfasst den Wert aller Güter und Dienstleistungen, die in einer Volkswirtschaft innerhalb dieses Zeitrahmens produziert werden.

Arbeitsmarkt

Die positive Entwicklung des Bruttoinlandsprodukt (BIP) beeinflusst auch den Arbeitsmarkt positiv. In den letzten 5 Jahren hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Wallfahrtsstadt Kevelaer von knapp 6.000 auf 7.779 erhöht. Das ist eine Steigerung von 30 %. Bürgermeister und Wirtschaftsförderer sind sehr zuversichtlich, dass unter Berücksichtigung von Investitionen und Expansionen, in den nächsten ein bis zwei Jahren die Marke von 8.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten überschritten werden kann.

Gewerbesteuer

Eine der wichtigsten Einnahmequellen der Stadt ist die Gewerbesteuer. Sie trägt wesentlich zur Finanzierung des kommunalen Haushaltes bei. Mit 16,5 Mio. Euro im Jahr 2018 erreicht das Gewerbesteueraufkommen in Kevelaer einen Spitzenwert. Im Vergleichszeitraum von 5 Jahren hat sich dieser Wert um rund 60 % gesteigert und zeigt die gute Wirtschaftskraft der Kevelaerer Unternehmen. Die Verantwortlichen im Rathaus sind sich darüber im Klaren, dass die Höhe der Gewerbesteuer immer von vielen individuellen Faktoren abhängig ist, insbesondere auch von der nach wie vor sehr erfreulichen Konjunktur- und Auftragslage und natürlich dem starken Engagement der Kevelaerer Unternehmer am Standort. Insofern wundert es nicht, dass sowohl der kommunale Anteil an der Einkommensteuer mit 11,7 Mio. Euro und der kommunale Anteil an der Umsatzsteuer mit 1,7 Mio. Euro sich ebenfalls bestens weiter entwickeln.

Übernachtungszahlen

Die Wallfahrtsstadt ist in NRW und am Niederrhein als touristische Destination nicht wegzudenken. Mit dem Solegarten St. Jakob wird im nächsten Jahr eine zusätzliche Attraktion eröffnet. Gradierwerk, Kneipp-Anlagen, Bibelgarten und viel Raum für Entspannung werden dafür sorgen, dass die rückläufige Entwicklung im Bereich der Übernachtungszahlen sehr schnell kompensiert werden kann. Die bestehenden Hotelangebote und das sich noch im Bau befindliche Rilano-Hotel werden neue Impulse setzen und gemeinsam dafür sorgen, dass sich die Besucher in der Wallfahrtsstadt wohl fühlen und die Aufenthaltsdauer verlängert wird.

Einzelhandel und Innenstadt

Der Einzelhandelsumsatz in Kevelaer hat sich in 2018 gegenüber dem Vorjahr um 4 Mio. Euro auf nunmehr rund 170 Mio. Euro positiv entwickelt. Das ist ein sehr gutes Ergebnis für die Wallfahrtsstadt, denn auch hier befindet sich der stationäre Einzelhandel im Umbruch. Die nach wie vor rasante Entwicklung des Online-Handels, der demographische Wandel, sowie ein verändertes Verbraucherverhalten generell, bewirken einen Veränderungsdruck für die gesamte Innenstadt. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass Stadt und Handel an einem Strang ziehen, um eine dauerhafte Stärkung der Innenstadt sicherzustellen. Die Umsetzung des integrierten Handlungskonzeptes (www.kevelaer-stadtkernerneuerung.de) und die Neuausrichtung des Wirtschafts- und Verkehrsvereins sind dabei zentrale Schritte in die richtige Richtung, ist sich der Wirtschaftsförderer sicher.

Gewerbegebiet Ost

Der Spitzenwert von 16,5 Mio. Euro Gewerbesteueraufkommen im Jahr 2018 zeigt die starke Wirtschaftskraft der Kevelaerer Unternehmen.

 

Ansprechpartner

Nicole Wagener

Wallfahrtsstadt Kevelaer (Rathaus)

Peter-Plümpe-Platz 12

47623 Kevelaer